33 serbskich ludowych spěwow - paperback

N5.22.99
CLICK: vergrößern - enlarge" description=""> CLICK: vergrößern - enlarge" description="">
  • Description
  • More Details

ISMN M-700 100-04-9
EAN 4025 118 799 222
Der Inhalt ist mit der Lainen-Ausgabe identisch.

Bjarnat Krawc (germ.: Bernhard Schneider), composer, musicologist and conductor of notable Dresden choirs, was born near Kamenz in Saxony on 5th February, 1861, and is considered one of the outstanding Sorbian artistic figures in the first half of the twentieth century. After his studies at Bautzen teacher training college and three years as a teacher, he moved to Dresden to study composition at the conservatoire with Professor Felix Draesecke, a pupil of Franz Lizst. His main interest was folk song, particularly the songs of his own people, the Sorbs. He was similarly aroused by the musical aesthetics of B. Smetana and A. Dvorák, as well as of R. Schumann and J. Brahms. His artistic reputation as composer, music teacher and choral conductor spread far beyond Dresden and the Lausitz and was acknowledged when he was awarded the title of Royal Saxon Director of Music. In the years following World War I. Krawc exercised a decisive influence on Sorbian cultural life. As conductor, president and later honorary president of the Sorbian choral society, founded by him in 1922, Krawc effectively moulded the artistic maturity of the amateur choirs.
In 1925, Krawc’s 33 folk song arrangements, selected from around 1000 Sorbian folk melodies, were published for the first time. Krawc himself valued these songs as “diamonds from the soul of the people”. Almost all the songs in this collection had been published earlier in two booklets. “Zerja” (1921) and “Wulka lubosc” (1923), for 4- and 5-part mixed and male voice choirs. These arrangements earned praise and considerable respect in concerts both at home and abroad. Experts including such eminent figures as L. Janácek agreed that in his arrangement of simple folk song Krawc successfully achieved a masterly diversity and sensitive discrimination in the developement of the individual motifs.
Marking the 51st anniversary of the composer’s death, the “33 Sorbian folk songs for solo voice with piano accompaniment” have been published at long last in a new edition with assistance from the Sorbian People’s Foundation. Alongside the (original) Sorbian song texts, the collection includes new German language texts by various authors, to enable the Sorbian folk songs to reach a wider public. This song collection appears at the same time on CD, complete for the first time in a new recording. (engl.: Sue Peter)

Noten: Bjarnat Krawc-Schneider "33 Sorbische Volkslieder"
bearbeitet für eine Singstimme und Klavierbegleitung - Paperback-Ausgabe

33 folksongs of the Lusatia Sorb - arrange for solo chant with piano company
Sachgruppe: Kunstlieder - Notenbuch
Sprache der Liedtexte: Sorbisch und Deutsch
additional texts/zusätzliche Texte: Französich & englisch
Umfang: 88 Seiten, 2 Fotoreproduktionen., farbiger Umschlag
Format: H 28,0 x B 19,5cm , Einband: gebunden, Paperback
© 1999 SERVI Verlag, Berlin

Übersicht der Lieder (Texttitel in sinngemäßer deutscher Übersetzung)
AUDIO examples underlined - click to play: 

1.  Traurig bin ich, sterbenstraurig
2.  Wer schon kennt die Trauer
3.  Trugen die Mutter aus dem Haus
4.  Schön ist dein Haar
5.  Bleibe bei mir , Traurigkeit
6.  Liebe Mutter, zank doch nicht
7.  Ging ich mit dem Liebsten
8.  Sag mir, Liebste
9.  Schlafe wohl zur Nacht
10.  Bedenke, Lieb, bedenke
11.  Jauchzt dem Herrn
12.  Aus dem Krieg die Burschen ziehen
13.  Hinter Kamenz in den Bergen
14.  Fuhr aus ein Jüngling
15.  Ich habe mein Liebchen dort
16.  Am Meere stehen zwei Schlösser
17.  Vor dem Dorf senkt der Abend sich zur Ruh
18.  Führt' seine Herde
19.  Hindraschko, mein liebes Kind
20.  Hinter unsrer Heide
21.  Wir sind gar würdig
22.  Durch die Heide schlendert ein Paar
23.  Diente ein Bursche
24.  Sollen wir mit dem Haken, mit der Karre
25.  Kätzchen schlummert
26.  Es ritt ein Bursch
27.  Preist er mir die Tochter an
28.  Wer ich wohl bin?
29.  Grüss euch, ihr Herr'n
30.  Hanka, du braunes Äuglein
31.  Tatej, fröhlicher Matej
32.  Was hast du bloß gedacht
33.  Lief ein Bursche

Der am 5.2.1861 in Milstrich bei Kamenz (Land Sachsen) geborene sorbische Komponist, Musikwissenschaftler und Dirigent namhafter Dresdner Chöre Bjarnat Krawc (dt. Bernhard Schneider) führte das Erbe des Begründers der sorbischen Kunstmusik Korla Awgust Kocor fort. Nach seinem Pädagogikstudium am Bautzener Landständischen Lehrerseminar und dreijähriger Lehrertätigkeit in Königswartha übersiedelte er nach Dresden und absolvierte am Konservatorium in der Meisterklasse des Franz Liszt-Schülers Professor Felix Draesecke ein Kompositionsstudium. Sein besonderes Interesse galt dem Volkslied allgemein, insbesondere aber dem seines Volkes. Gleichfalls wurde er von der Musikästhetik B. Smetanas und A. Dvoráks sowie auch der R. Schumanns und J. Brahms’ angeregt. Sein künstlerischer Ruf sowohl als Komponist, Musikpädagoge wie auch als Chorleiter war weit über den Dresdner und Lausitzer Wirkungskreis verbreitet und brachte ihm die Anerkennung als Königlich-sächsischer Musikdirektor ein. Hervorzuheben sind sein zeitweilig bis zu 1500 Schülern zählender Dresdner Kinderchor wie auch sein Frauenchor, welcher in Dresden gemeinhin als „Schneiderscher Frauenchor“ bekannt war.
In den Jahren nach dem 1. Weltkrieg war Krawc eine maßgebliche Persönlichkeit im sorbischen Kulturleben. Als Dirigent, Vorsitzender und später Ehrenvorsitzender des sorbischen Sängerbundes, welchen er 1922 nach dessen erster Tournee nach Prag und Mladá Boleslav gründete, hat Krawc die künstlerische Reife der Laienchöre nachhaltig geprägt.
1925 wurden die Krawc’schen 33 Volksliedbearbeitungen - eine Auswahl aus etwa 1000 sorbischen Volksmelodien - erstmalig veröffentlicht. Krawc spricht von einem schier unerschöpflichen Reichtum an sorbischen Melodien, von „Diamanten aus der Seele des Volkes“. Nahezu alle in dieser Sammlung enthaltenen Lieder hatte er schon zuvor in zweien seiner Liederhefte, “Zerja“, 1921 und „Wulka lubosc“, 1923 im 4- und 5-stimmigen Satz für gemischten und Männerchor herausgegeben. Diese Bearbeitungen erfuhren bei Konzerten sowohl im In- wie auch im Ausland Beifall und beachtliche Anerkennung. Krawc ist es gelungen, so die einhellige Meinung der Fachwelt - unter ihnen Persönlichkeiten wie L. Janácek -, bei der Bearbeitung des einfachen Volksliedes eine Vereinheitlichung des Stils, „die schlimmste Klippe, die Gleichmäßigkeit, die bei einer Ausgabe durch einen Bearbeiter droht, zu umgehen…“. Die außerordentliche technische Gewandtheit, so Dr. Heinrich Müller, habe „den Bearbeiter dazu verführt, an Einführung von Gegenstimmen, rhythmischer Freiheit, figurativem Beiwerk, Durchführung von Motiven des Guten zu viel zu tun, dass man oft kaum den Eindruck hat, ein Volkslied vor sich zu haben. Doch das war das gute Recht des Bearbeiters.  …Diese Gebilde sind wirklich kleine Kunstwerke.“
(Zitat aus: Neue Zeitschrift für Musik, 1926, Nr. 7/8) Achim Brankatschk

Né le 5 février 1861 près de Kamenz, en Saxe, Bjarnat Krawc (en allemand: Bernhard Schneider) fut compositeur, musicologue et chef de chœurs en renom à Dresde: à ce titre, il est considéré comme l’une des personnalités marquantes de la vie artistique sorabe de la première moitié du 20e siècle. Après avoir suivi des études de pédagogie à l’École Normale de Budy‚in Bautzen et avoir enseigné durant trois ans, il s’établit à Dresde et étudia la composition au Conservatoire de la ville dans la classe du Professeur Felix Draesecke, ancien élève de Franz Liszt. Il s’est intéressé au folklore en général, et plus particulièrement à celui de son peuple. Il y fut du reste incité par l’esthétique musicale de B. Smetana et de A. Dvorák, comme celle de R. Schumann et de J. Brahms. Sa renommée comme compositeur, pédagogue et chef de chant, dépassa les frontières de la ville de Dresde et de la Lusace, et lui valut sa nomination au poste de Directeur de la Musique du Royaume de Saxe. Dans les années qui suivirent la Première Guerre, Krawc marqua profondément la vie culturelle sorabe. Il fonda en 1922 l’Union des Chanteurs Sorabes, dont il fut Président, puis Président d’honneur, et, comme chef de chœur, joua un rôle durable auprès des chorales amateurs, dont il favorisa le développement artistique.
En 1925 Krawc publia 33 harmonisations de chansons populaires – choisies parmi un millier de mélodies populaires – qui étaient à ses yeux «des diamants jaillis de l’âme du peuple». Il avait déjà publié la plupart de ces airs dans ses deux recueils «Zerja» (L’Aurore) en 1921 et «Wulka lubosc» (un Grand Amour) en 1923; c’étaient là des chants à 4 et 5 voix pour hommes et chœurs mixtes. Ces harmonisations furent lors de concerts très favorablement accueillies tant en Allemagne qu’à l’étranger. Les critiques, avec parmi eux des gens comme Janàçek, furent unanimes à reconnaître à Krawc la maîtrise dans la richesse et la variété de traitement des différents motifs empruntés au folklore.
Les «33 chansons populaires sorabes pour voix et accompagnement de piano» connaissent une nouvelle édition à l’occasion du 51 e anniversaire de la mort du compositeur; les éditions musicales sorabes ont reçu pour ce faire le soutien de la Fondation pour le Peuple Sorabe. À côté des textes originaux des chansons en sorabe figurent des textes récents en allemand dûs à divers auteurs, cela afin de permettre à un plus large public d’accéder aux chant populaire sorabe. Ce recueil paraît en même temps sur CD dans une nouvelle interprétation.
(franc.: Jean Kudela)