Lubka Lilija MC

MC 2.9.92
  • Description
  • More Details

The Sorbs are the only Slavic people with their ancestral home in Germany. From the 6th century they inhabited a large area stretching from the River Bóbr in Poland to the River Saale in East Germany and from the southern outskirts of Berlin to the mountains of Czechia. Today the Sorbs, now only a community of 70000 people, are located in two small areas, each with their own language. The northern area lies in the Lower Lusatia around Chosebuz (Cottbus), the southern in the Upper Lusatia around Budyšin (Bautzen). Linking Lower and Upper Lusatia is the region of Slepe/Slepo (Schleife) near Grodk (Spremberg).
With the change of traditional farming and village life during the middle of the last century, choirs took over the responsibility of preserving the Sorb music. In 1841 the first comprehensive collection of Sorb folk songs was published. After the end of the second world war, a time of ethnic cleansing and the systematic suppression of the Sorbs, the Sorb choral movement developed with renewed energy.
Choirs such as ‘Lipa’ and ‘Budyšin’ were formed. These choirs together with the well established ‘Meja’ choir, and the choir of the Sorb National Assembly, performed many choral pieces, including works by the Meastro Korla Awgust Kocor (Oratorio Naleco - the Spring) and Bjarnat Krawc (Missa solemnis). The choirs performed to enthusiastic audiences, in packed concert halls throughout East Germany. With such encouragement and recognition the choirs soon reached a high musical standard. The male voice choirs in Chróscicy and in Konjecy/Šunow joined forces with the Sorb mixed-voice choirs. Of these, ‘Delany’ is the only Sorb male-voice choir which remains. In addition, the Domowina (the Sorb Association for Culture and Heritage) encouraged new artistic undertakings, inparticular the popular series of Autumn Concerts. The newly established Sorb radio and the production of Sorb music on record, provided new musical experiences.
During the years of communist rule, the visible traditions of music, dancing and other colourful sorbs pastimes were allowed to function and encouraged by the organisation of large folklore gatherings. At the same time however, the communist system tried to undermine and diminish the demands of the Sorb people for political, educational and religious autonomy.
Today the ‘Society of  Sorb Singers and Choirs’ is dedicated to maintaining and reviving the traditional music of the people. This recording offers a colourful cross-section of the Sorb choral achievements over the past 40 years and we hope will bring much pleasure to their many friends throughout the world.
(engl.: Sue Peter)

Für den Versand von Musikkassetten gelten Versandkosten-Sonderpreise: innnerhalb Deutschlands 1 bis 8 MC's = 2,20 Euro, mehr als 8 MC's = 4,10 Euro (Päckchen). Auch bei gemischten Bestellungen (MC und CD) werden mindestens 2,20 Euro berechnet (Postbrief bis 5cm Dicke). Portokosten für den Versand ins Ausland werden sinngemäß entsprechend den Posttarifen berechnet.

Audio MC: Sorb Choral Music ® 1959-1986
Serbske chóry nam zaspěwaja - Sorbische Chöre singen

Sachgruppe: sorbische Chöre singen Volkslieder
Gesamtspielzeit/Total playing time: 48:26 Min.,  24 Ttitel
Sprache der Liedtexte: Obersorbisch
8 Seiten Booklet (Text und Fotos)
Begleittexte / Accompanying texts  in sorb., dtsch., english
® Recorded/Aufnahmen a. d. Jahren 1959-1986 des Rundfunks der DDR
(Porto-Kosten für MC: 2,60 €)

AUDIO examples underlined - click to play:

strona/Seite A
1.   Hanka, ty brune, brune wócko - In den Beeren   1:02
2.   Ha prijel panik do Delan   1:07
3.   Lubka Lilija   2:10
4.   Praj, holco, bozemje wšitkim tu   1:33
5.   Ow zernicka   4:10
6.   Hdy by moja hubka wodu pila   1:36
7.   Šolta chce mi dzowku dac   1:54
8.   Kak spodziwnje swet so wobroca   0:50
9.   Hdzez so módrja, zelenja   1:41
10.  Krasna druzka, witam tebje   2:26
11.  Luki, pola zadymaja   1:31
12.  Chwalena budz fijalka   1:37
13.  Mej ty dobru nóc   1:50

strona/Seite B
14.  Boleraz, boleraz   2:29
15.  Trawicka, ty mólicka   1:41
16.  Šaparik   2:47
17.  Swerna myslicka   1:40
18.  Kiz so swernje lubo maja   1:39
19.  Macernu rec lubuju   2:07
20.  Tule statok zboza stajic   2:46
21.  Ródnej zemi   2:15
22.  Ha widzuli ptacata cahnyc   2:35
23.  Slyšiš reckow pluskotanje   1:52
24.  Hdze su mi banty cerwjene   1:42

Die Sorben sind das einzige slawische Volk mit seiner angestammten Heimat im heutigen Deutschland. Ursprünglich bewohnten sie (Siedlungszeit etwa im 6. Jh.) den gesamten Raum von der Oder (Odra) bzw. vom Bober (Bóbr) bis zur Saale und vom Mittelgebirgsrand bis an die südliche Stadtgrenze Berlins.
Im Laufe der Zeit verengte sich jedoch dieses Gebiet zusehends und löste sich zu Beginn unseres Jahrhunderts in zwei Sprachinseln auf. Die nördliche liegt in der Niederlausitz um Cottbus (sorb. Chosebuz), die südliche im Raum Bautzen (Budyšin). Bindeglied zwischen Nieder- und Oberlausitz ist die Region um Schleife (Slepe) in der Nähe von Spremberg (Grodk).
Mit der Auflösung der festgefügten bäuerlich-dörflichen Gemeinschaft übernahmen etwa seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts neuentstandene Chöre die tragende Rolle bei der Pflege des sorbischen Liedergutes. Parallel dazu begannen engagierte Persönlichkeiten, Volksliedsammlungen und entsprechende wissenschaftliche Publikationen zu erstellen.
Nach dem II.Weltkrieges-dieser düstersten Zeitepoche ‘arischer Säuberungszüge’ und systematischer Unterdrückung allen sorbischen Strebens -  entwickelte sich die sorbische Chorbewegung besonders in den 60er Jahren zu neuer Blüte. Es entstanden solche Chöre wie „Lipa“ (in Panschwitz/Pancicy) und „Budyšin“  (Bautzen). Gemeinsam mit dem Chor „Meja“ (in Radibor/Radwor) und dem Chor des Sorbischen Nationalensembles (SLA) wurden u.a.chorsinfonische Werke der sorbischen Meister Korla Awgust Kocor (Oratorium „Naleco“ - Der Frühling) und Bjarnat Krawc-Schneider („Missa solemnis“) aufgeführt. Außerdem entstanden Männerchöre in Crostwitz (Chróscicy) und in Cunnewitz/Schönau (Konjecy/Šunow), von denen heute „Delany“ als einziger sorbischer Männerchor musiziert.
Auftritte vor vielen hunderten Zuschauern in überfüllten Sälen beflügelten die Sänger in der Arbeit und führten die Chöre auf ein hohes Niveau. Besonders leistungsfördernd war der ständige Wechsel zwischen kleineren selbständigen Auftritten sowie großen Konzerten gemeinsam mit allen sorbischer Chören. Außerdem garantierten die Domowina - die Dachorganisation der Lausitzer Sorben - durch die Reihe der Herbstkonzerte, der neuentstandene sorbische Rundfunk durch Studioproduktionen und, wenn auch in geringer Zahl, Produktionen von Schallplatten, neue künstlerische Erlebnisse.
Mit der vorliegenden Edition -z.T. bereits historischen Aufnahmen- wird ein erfolgreicher Abschnitt der sorbischen Chorbewegung der vergangenen 40 Jahre dokumentiert. Diese Epoche wurde jedoch auch nachhaltig durch die Zwiespältigkeit der Machtstrukturen geprägt.
Einerseits wurde neben allgemein dienlicher Kulturförderung großer Repräsentationsaufwand durch den Staat betrieben. Andererseits sollten auch die Sorben die Reglementierungen der auf politische Selbstherrschaft ausgerichteten Machthaber schmerzhaft verspüren.
In der heutigen Zeit grundlegender Neuorientierung gesellschaftlicher Werte ist der Bund sorbischer Gesagsvereine - jetzt im 70. Jahr seines Bestehens und im dritten Jahr nach dessen Wiederbelebung - zum entscheidenden Kulturträger seines Volkes geworden.
Krescan Baumgärtel / Jan Bilk