Z wuhladkom

ZSL 11.99 CD
  • Description
  • More Details

The choir as well as the group of young dancers belong to the Sorbian Youth Ensemble Bautzen that is exclusively made up by students of the "Sorbian Gymnasium" (a Grammar School). All its members do not only perform the culture of the smallest Slavonic nationality on the stage but they also study and practise it actively at school or at home.
50 years ago, on January 25th, 1949, a group of young people had their first public performance in Bautzen on the occation of the traditional Sorbian "Birds'  Wedding", celebrated annually on the same day. Simultanously many Sorbian youths were actively involved in the movement that was aimed at overcoming the ruins and overall destruction caused by the fights during the war. Consequently the singers, dancers and instrumentalists called themselves "1. Serbska kulturna brigada" ("The 1st Sorbian Cultural Brigade").
The repertoire of our choir includes sacred pieces as well as modern ones. Of course, most of the music is the work of Sorbian composers of the second half of 19th century (Korla Awgust Kocor) but there are also songs created quite recently (Jan Paul Nagel, Günter Schwarze and others). In addition we also use pieces from the heritage of other Slavonic peoples.
The pride of our dancing group is the variety of Sorbian costumes used for the performances. The dances are based on Sorbian folf songs mostly accompanied by the piano. This year we will also be able to present a group of folk musicians that is very involved in the work of the dancing group. Besides the flute, double bass and violin the origional bagpipes will generate the group's characteristic sound.
Nowadays 90 students are active members of the ensemble including about 60 singers, 20 dancers and folk musicians.
The fact of only 40.000 people speaking the Sorbian language actively may stress the extraordinary importance and responsibility of our ensemble towards Sorbian culture: keeping the traditions alive by performing dances, songs and oratorios. In addition we provide contemporary composers with the opportunity to create and publish new works.

 

Audio CD: 1. Serbska kulturna brigada
Lieder und Tänze aus 5 Jahrzehnten Wirkens des Kulturensembles der (Ober-) Sorbischen Erweiterten Oberschule/Sorbisches Gymnasium Bautzen.

Gesamtspielzeit: 58:28 Min., insgesamt 26 Musiktitel
Sprache der Liedtexte: Obersorbisch
17 Seiten Digi-pac und Booklet (Textdokumentation und Fotos)
Begleittexte / Accompanying texts  in sorb and german language
® recorded 1955 - 1999 by Serbski rozhłós / Jan Bilk
© 1999 Stiftung für das sorbische Volk, Bautzen

AUDIO examples underlined - click to play:

1.  Reja radosce  Bulank/Paler, dir: Friedemann Böhme ®1999  3:14
2.  Z wuhladkom  po ludowym Bulank/Nawka, dir: Achim Brankack ®1959  1:57
3.  Macernu rec
  Wowcerk/Hajnca, dir: Achim Brankack ®1958  1:57
4.  Ale nehdze mi rózicka kce  z ludu, dir: Achim Brankack ®1968  1:06
5.  Domck mój ródny  Bulank/Völkel, dir: Achim Brankack ®1959  2:58
6.  Šij mi krawco suknicku  z ludu, dir: Achim Brankack ®1955  0:57
7.  Janec Jan dwe kruwje ma  Wuješ/Brezan, dir: Achim Brankack ®1959  1:33
8.  Ra-ta-ta  Bulank/Musiat, dir: Achim Brankack ®1959  3:07
9.  Gratulanca  Nagel, nawod: Rita Meltcyna ®1975  1:37
10.  Preco ty chodziš  z ludu, w: Jan Rawp/Steffen Kostorz ®1999  1:46
11.  Tak rano won w chaosu  Pogoda/Grunert, nawod: Marhata Korjenkowa ®1999  1:14 
12.  Lekarjo  Pogoda/Grunert (serb: B.&J. Budar), nawod: M. Korjenkowa ®1999  2:47
13.  Što je sylniše hac njebjo  Pogoda/Grunert (serb: B.&J. Budar), n.: Korjenkowa ®1999  2:18
14.  W deliriju  Pogoda/Grunert (serb: B.&J. Budar), nawod: M. Korjenkowa ®1999  2:39
15.  Druhdy  Pogoda/Grunert (serb: B.&J. Budar), nawod: M. Korjenkowa ®1999  2:52
16.  Someone to watch over me  Gershwin ®1999  3:41
17.  Damdalija  z ludu/po ludowym Nawka, dir: Friedemann Böhme ®1997  1:34
18.  Letaloj staj holbikaj  m+t: z ludu, dir: Friedemann Böhme ®1997  3:26
19.  Njerudz so holco  z ludu/po ludowym Lorenc, dir: Romana Görlichowa ®1992  1:55
20.  Lubosce hnuce  z ludu, dir: Friedemann Böhme ®1999  2:20
21.  Hizo wot spocatka  Krawc, dir: Friedemann Böhme ®1999  1:03
22.  Mjetel  z ludu, dir: Friedemann Böhme ®1999  1:42
23.  Dostojno jest  Cajkowski/po "Izrjadno o presvjatej", dir: F. Böhme ®1999  2:47
24.  Hórki, doly wosrjedkate  Kocor/Zejler, dir: F. Böhme ®1999  1:56
25.  Kosa na njebju so sweci  Kocor/Zejler, dir: F. Böhme ®1999  2:37
26.  Bur z pola dobytk bjerje smejo  Kocor/Zejler, dir: F. Böhme ®1999  2:20

Als am 8. September 1947 der Schulrat Paul Nedo die in unserer Geschichte erste sorbische Oberschule in Bautzen feierlich eröffnete, verglich er diesen Tag mit der Grundsteinlegung für das Haus der Sorben. Kinder aus der gesamten zweisprachigen Lausitz konnten in ihrer Muttersprache ausgebildet und zur Hochschulreife geführt werden; anfangs waren es dreißig, schon bald dreihundert, inzwischen sind es mehr als zweitausend, die mit dem Reifezeugnis die Schule verließen. Musik gehörte zum Bildungsprogramm. Im Haus auf der Wallstrasse sammelte der Junglehrer Ziesch seine Schüler wöchentlich zum nachmittäglichen Singen, und schnell begann sich aus der Schülergruppe ein ansehnlicher Chor zu formieren. Ihr erster größerer Auftritt zur Vogelhochzeit 1949 wurde zu solch einem Erfolg, dass sich die Mitglieder den 25. Januar als Gründungstag und Handrij Ziesch zum künstlerischen Leiter wählten.
Im Geiste des Neuaufbaus nannten sie sich "1. serbska kulturna brigada" (1. sorbische Kulturbrigade) - den Namen trägt das Ensemble noch heute.
Die Zahl ihrer Auftritte war grš§er als die Wochenzahl im Jahr. Neben Ortsnamen der Lausitz werden in der Chronik unter anderem die Städte Dresden, Leipzig, Berlin und Halle genannt. "Wir stellen uns die Aufgabe, mit Lied und Tanz die Einwohner in den zweisprachigen Dörfern und Städten zu sammeln und zu erfreuen und die deutsche Bevölkerung ausserhalb der Lausitz vom Reichtum der sorbischen Kultur zu informieren", schreibt der Chronist.
Der Chor sang sorbische und andere slawische Volkslieder oder jugendlich-propagandistische Lieder der damaligen Zeit. Jan Bulank, sorbischer Komponist, äusserte sich wie folgt: "Für das Ensemble habe ich komponiert, weil uns oft neuzeitliche und jugendliche Lieder fehlten. Die Texte schrieben Mitschüler, die sich im Dichten ausprobierten. Als ich merkte, dass meine Freunde die Lieder, die aus dem Kollektiv entstanden waren, besonders begeistert sangen, habe ich mich gefreut. Das bewegte mich zu ernsthafterer Arbeit, und ich muss sagen, dass mich das Ensemble zum Musikstudium anregte. Mir hat das Ensemble so viel gegeben, dass es mir schwerfiel, mich von ihm nach dem Abitur zu verabschieden." (aus A. Brankatschk in SŠ/57 S. 455)
Bulank schrieb aber auch die Musik zu den Tänzen, die die Mitglieder selbst choreografierten und einstudierten.
In das Repertoire wurden Volkskunstlieder von Kocor, Krawc, später von Nagel, Rawp und anderen sorbischen Komponisten, grössere Werke, wie Ausschnitte aus den Oratorien der "Jahreszeiten" von Zejler/Kocor, Kantaten von Winar, Bulank oder Janca und auch deutsche Volks- und Kunstlieder aufgenommen.
Bis zu 80 Mitgliedern zählte das Ensemble in ihrem ersten Jahrzehnt. Natürlich wirkten sich die Schülerbewegungen an der Sorbischen Oberschule auch auf die Ensemblegrösse aus. In den 60er Jahren bestand es nur noch aus einem Mädchenchor. Mit dem Anstieg der Schülerzahlen zu Ende der 60er Jahre konnte die ursprüngliche Grösse wieder annähernd erreicht werden, so dass gemischter Chor, Singegruppen, die Tanzgruppe und ein kleines Orchester erneut das Bild des Ensembles prägten. Zielstrebig wurde an der künstlerischen Qualität und Ausstrahlung gearbeitet. Im Bezirksvergleich der Chöre der erweiterten Oberschulen im Frühjahr 1970 wurde das Jugendensemble in die Leistungsgruppe A mit dem Prädikat "sehr gut" eingestuft.
1972, anlässlich des III. Festivals der sorbischen Kultur in Bautzen, wurden das 1. sorbische Jugendensemble und sein künstlerischer Leiter seit 1953 Herr Achim Brankatschk, mit dem "Cišinski Staatspreis" II. Klasse ausgezeichnet.
Die Erfolge trugen dazu bei, dass das Ensemble nun auch ins benachbarte Ausland delegiert wurde.
1969 und 1972 besuchte es die Volksrepublik Polen.
Alle kulturellen Höhepunkte der Sorben wurden vom Jugendensemble mitgestaltet: die Treffen der Sorben und Festivale der sorbischen Kultur, Vogelhochzeitsprogramme und die jährlichen Treffen sorbischer Studenten. Aber auch in Domowina- Ortsgruppen, weiteren Vereinigungen und Betrieben stellte das Jugendensemble seine Programme vor.
In den letzten Jahren folgte das Ensemble unter anderem Einladungen nach Prag, nach Wales, nach Nordschleswig und Baden-Württemberg, es nahm am internationalen Chortreffen in Moskau-Balaschicha teil und fährt erneut zum internationalen Musikfestival nach Wales. 1997 wurde es mit dem Domowina-Preis für Nachwuchs ausgezeichnet.
Derzeit zählt das Jugendensemble am Sorbischen Gymnasium Bautzen wieder annähernd 80 Mitglieder und wird aus Chor, Tanzgruppe und Volksinstrumentengruppe gebildet.
Innerhalb des Bundes Sorbischer Gesangsvereine pflegt und präsentiert es unser kulturelles Erbe besonders unter der jüngeren Generation, bemüht sich aber auch um die Interpretation moderner musikalischer Literatur.
Seit 1988 prägten den Chor und das Ensemble mehrere Handschriften verschiedener Chorleiter: Günther Semjank, Cornelia Wolf, Bogna Koreng, Romana Görlich, Michael Keschke.
Mit dem Domkantor und Organisten Friedemann Böhme hat das Ensemble 1996 wieder einen überaus engagierten künstlerischen Leiter, der die Schüler begeistert und die Chorgemeinschaft zu hörenswerter, öffentlichkeitswirksamer Ausstrahlung führt.

Rejza Šenowa/Mercin Štrauch